Luftfahrt

Luftfahrt

Navigation mit GNSS

Für den Einsatz eines Satellitennavigationssystems in der Luftfahrt sind die Punkte Verfügbarkeit, Kontinuität der Signale, Genauigkeit und Zuverlässigkeit zu erfüllen [Quelle: Mensen, Moderne Flugsicherung]. Bisher werden die Anforderungen der Navigationsfähigkeit durch bordautonome Systeme erfüllt. Satellitennavigation wird als Stützung in der Flächennavigation eingesetzt.
Die militärische Zuständigkeit der USA und Russland für die Systeme GPS und GLONASS ist heute noch ein Unsicherheitsfaktor für die Luftfahrt. Daher wird von vielen Fluglinien ein Satellitennavigationssystem nur als sekundäre Positionsbestimmung eingesetzt.

Flächennavigation mit GNSS

Der Einsatz eines GNSS bietet die Möglichkeit, Flugrouten deutlich feiner zu definieren und sich von starren Flugrouten mittels Funkfeuern zu lösen. Die Genauigkeit heutiger GNSS-Systeme reicht dabei aus.

Präzisionsanflüge mit GNSS

Ebenso sind die heutigen WAAS-Konzepte für Satellitennavigation für die ICAO Landekategorien II und III der Luftfahrt noch nicht ausreichend genau [Mensen, Moderne Flugsicherung]. Dies wird in der aktuellen Forschung durch GBAS-Technologien versucht zu verbessern. Für Präzisionsanflüge der Kategorie CAT I sind GBAS-Systeme bereits im Einsatz [Quelle: Mensen, Moderne Flugsicherung]. Evaluierungen und Zertifizierungen für GNSS-basierte Präzisionsanflüge der Kategorie CAT II und III werden zur Zeit durchgeführt.  Europas erster EGNOS-anflugtauglicher Flughafen ist Pau Pyrénées in Südfrankreich [Quelle: ESA News 12.05.2011]. Weitere Flughäfen sind in Planung.